Blog

  1. Für Sie – Aufklärung und Beratung zu BGM/BGF-Potentialen

    Kommentar

    Herzlichen Dank für Ihr Interesse an unserem MGG eG Blog und Ihren Besuch heute.

    Lieber Blog-Besucher,
    Unser Anspruch ist es Sie über wirklich Wissenswertes aus dem 2. Gesundheitsmarkt und dem wachsenden Bedarf von Unternehmen in Bezug auf motivierte Mitarbeiter, starke Arbeitgebermarke, Produktivitätssteigerung und Senkung von Kosten zu informieren, um die Bedeutung von passenden Gesundheitsprogrammen zur strategischen Implementierung von Gesundheitskultur im Betrieb bewusst werden zu lassen. Neben dem Blog haben wir für sie attraktive Veranstaltungsformate im Angebot, wodurch wir Ihnen generell mehr Erkenntnisse über die Möglichkeiten von BGM/BGF für gesunde Mitarbeiter geben möchten. Ihr Anliegen ist uns wichtig, ebenso Ihre Ideen und Wünsche zum Thema „gesunde Mitarbeiter“. Wir freuen uns auch Sie persönlich kennen zu lernen.

    Beste Gesundheitsgrüße
    Ihr MGG eG Team

    P.S.: Wollen Sie auch Mitglied werden in der Gemeinschaft an Gesundheit interessierter Unternehmen und damit einzigartige Mehrwerte für sich nutzen? Wir klären Sie gerne auch hierzu auf und über Ihre konkreten Möglichkeiten und Ihre ganz eigenen Vorteile als Mitglied der MGG eG. Schicken Sie uns gleich eine Mail an: mitglied@mgg-eg.de

  2. MGG ist Stolz darauf: Warum unterstützen wir das Paul-Ehrlich-Berufskolleg bei der Gründung einer Schülergenossenschaft?

    Kommentar

    Schülergenossenschaften: Nachhaltig wirtschaften – solidarisch handeln.

    Mehr als 70 Schülergenossenschaften sind deutschlandweit bereits gegründet und erleben ganz praktisch, was es heißt eine Geschäftsidee unternehmerisch zu planen und diesen Plan dann auch in den betrieblichen Alltag zu bringen. www.rwgv.de/genossenschaft-gruenden/schuelergenossenschaft/

    „Das das Paul-Ehrlich-Berufskolleg der Stadt Dortmund, mit seiner Schulleitung sofort Feuer und Flamme gewesen ist, als sie von der neuen Möglichkeit erfuhr bei der Gründung einer Schülergenossenschaft durch starke Partner der Region professionell unterstützt zu werden, hat mich echt Stolz gemacht, denn das ist der erste Baustein der sozialen Verantwortung wie es in unser Satzung verankert ist“, so Heidi Nickel, Vorstandsvorsitzende der Meine Gesundheit-Genossenschaft eG (MGG). Nun soll kurzfristig mit den Schülern und Schülerinnen mit dem Ideen-Workshop gestartet werden, so Volker Beckmann, als ehemaliger Lehrer und langjährig erfahrene Persönlichkeit zuständig für die Gründung von Schülergenossenschaften im Rheinisch Westfälischen Genossenschaftsverband e.V.

    „Es ist nicht immer ganz so leicht für mich die doch wichtige Botschaft der MGG: Gemeinsam mehr Gesundheit, in wenigen Worten erklären zu können. Dem Grunde nach drückt bereits die Rechtsform der Genossenschaft den positiven Grundgedanken von Partnerschaft und Solidarität aus, denn was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele gemeinsam,“ erklärt Heidi Nickel weiter die positive Absicht der MGG. Allen Mitarbeitern passende und bezahlbare betriebliche Gesundheitsförderung anbieten zu können, das wollen wir mit der MGG und unseren starken Partnern wirkungsvoll und nachhaltig erreichen, so lautet das Credo der MGG-Vorstandsvorsitzende.

    In starker Gemeinschaft des Paul-Ehrlich-Berufskollegs (www.pebk.de), dem Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes e.V.  sowie der Meine Gesundheit-Genossenschaft eG als Genossenschaftlicher Partner, wird es dann die erste Schülergenossenschaft in Dortmund geben. „Verbunden mit den Lehr- und Lernschwerpunkten – Soziales und Gesundheit – ist das Paul-Ehrlich-Berufskolleg prädestiniert dafür die Ausrichtung der Geschäftsidee auf Prävention in Schule und Betrieben zu richten. Damit wäre diese die erste Schülergenossenschaft der Gesundheitswirtschaft im Bundesgebiet“, sagt Heidi Nickel begeistert.

    Nachhaltig wirtschaften – solidarisch handeln. Durch die enge Kooperation der drei Akteure soll für die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs unternehmerisch denkende und handelnde Nachwuchsförderung nicht nur Theorie sondern echte Praxis sein.

    Ist auch für Sie die Schülergenossenschaft ein Vorbild für moderne Nachwuchsförderung? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme: h.nickel@mgg-eg.de

  3. MGG berichtet: Positiver Stress und Flow-Erleben – Mitarbeiter der KVWL informierten sich

    Kommentar

    „Stress ist eine der häufigsten Krankheitsursachen der modernen Arbeitswelt. Daher wird er zumeist verteufelt. Aber: die Dosis macht das Gift und eine moderate, positive Form von Stress kann uns sogar Spaß machen, uns herausfordern, die Produktivität fördern und gleichzeitig dafür sorgen, dass wir uns wohl fühlen“, mit diesen Worten startete Frau Jun.-Prof. Dr. Corinna Peifer Ihren Expertenvortrag im Rahmen der Gesundheitswoche 2017 der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe.

    FullSizeRender Foto: Vortrag Jun.-Prof. Dr. Corinna Peifer

    Bereits Selye – einer der Väter der modernen Stressforschung – bezeichnete Stress als das Salz des Lebens, mit dessen Dosierung man weder zu sparsam, noch zu freigiebig sein sollte. Die Suche gilt also dem richtigen Maß an positivem und herausforderndem Stress. Positive Formen von Stress gehen häufig mit so genanntem Flow-Erleben einher, einem Zustand völliger Konzentration auf eine Aufgabe, während die Zeit scheinbar wie im Flug vergeht. Er hilft Menschen dabei, sich positiv zu entwickeln und wirkt sich positiv auf Produktivität und Wohlbefinden aus. Untersuchungen haben zudem gezeigt, dass Menschen häufiger am Arbeitsplatz als in der Freizeit von Flow-Erleben berichten“, so erklärte die Jun.-Professorin der Ruhr-Universität Bochum (RUB), Angewandten Psychologie in Interaktion den interessierten Mitarbeitern der KVWL.

    IMG_1031 Foto: Pia Rauball, Organisationsentwicklung der KVWL und Jun.-Prof. Dr. Corinna Peifer, RUB Angewandte Psychologie

    Heidi Nickel, Vorstandsvorsitzende der Meine Gesundheit-Genossenschaft eG (MGG), nahm mit Stolz die hohe Resonanz und den regen Austausch zu dem unternehmenswichtigen Umgang mit Stress und deren doch auch positiven Potentialen wahr. „Ganz besonders hat mich gefreut, dass Frau Rauball mit der KVWL aktiv auf die MGG zugekommen ist und im Rahmen des BGM den besonderen Vortrag bei uns gebucht hat. Mit dem 1. Offenen Dortmunder Gesundheitstag für Führungskräfte am 23. März haben wir es als Gesundheitsgenossenschaft somit geschafft für echte Sichtbarkeit des Themas der Prävention in Betrieben mit Sorge zu tagen.“

    IMG_1010 Foto: Heidi Nickel, Vorstandsvorsitzende der MGG und Jun.-Prof. Dr. Corinna Peifer, RUB Angewandte Psychologie

    Sind Sie auch interessiert an neuesten Erkenntnissen und passenden Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagement für Ihr Unternehmen? Wir beraten Sie gerne individuell. Ihre Anfrage richten Sie persönlich an: h.nickel@mgg-eg.de

  4. MGG On Tour – Pressebericht: BGM-Strategie macht den Erfolg!

    Kommentar

    Dortmund, 24. März 2017. Mit dem 1. Offenen Dortmunder Gesundheitstag für Führungskräfte im Westfälischen Industrieklub bot die Meine Gesundheit-Genossenschaft eG (MGG) in Kooperation mit der DAK Gesundheit und der Dortmunder Volksbank als Impulsgeberin ein Forum für interessierte Betriebe und Anbieter von gesundheitsfördernden Leistungen. Circa 100 Führungskräfte nahmen an der Veranstaltung teil, um sich auszutauschen, sich an den Ständen der MGG-Partner zu informieren und fachlich beraten zu lassen. Als Key Note-Rednerin sprach Olympiasiegerin Heike Henkel über „Erfolg – die zwei Seiten einer Medaille“. Der Trend zum bewussteren Leben setzt sich fort – und das nicht nur in der Freizeit. Motivation, Bewegung und Ernährung sind immer öfter Thema am Arbeitsplatz, denn mit Gesundheitskultur hängt die Attraktivität des Arbeitgebers und das Erreichen von Unternehmenszielen eng zusammen. Die MGG hat sich zur Aufgabe gemacht, gemeinsam mit starken Partnern Unternehmen bei der Umsetzung von betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) und betrieblicher Gesundheitsförderung (BGF) zu unterstützen. Dabei liegt der Fokus auf individuellen Präventionskonzepten und der genossenschaftlichen Idee „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“.

    MGG Gesundheitstag03 Foto: Falko Wübbecke

    Stände_20170323-industrieklub-021 Foto: Falko WübbeckeHN im Gespräch_20170323-industrieklub-024 Foto: Falko Wübbecke

    Wie gesundheitsfördernde Maßnahmen in Unternehmen wirksam umgesetzt werden können, erfuhren etwa 100 Besucher des Gesundheitstages im Westfälischen Industrieklub Dortmund.

    MGG Gesundheitstag01 Foto: Falko Wübbecke

    Starke Partner haben gemeinsam den 1. Offenen Dortmunder Gesundheitstag für Führungskräfte gestaltet (v. l. n. r.): Moderator Tom Bartels, Ann-Christin Lange, stellvertretende Leiterin Vorstandsstab Dortmunder Volksbank eG, Matthias Besenfelder, Vorstand der BROCKHAUS AG, Heidi Nickel, Vorstandsvorsitzende der Meine Gesundheit-Genossenschaft eG, Petra Willmann, Leiterin Firmenkunden West der DAK Gesundheit und Heike Henkel, Hochsprung-Olympiasiegerin und Mentalcoach im Sport. 

    Seit dem vergangenen Jahr stehen die Idee und die Praxis von Genossenschaften auf der UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes. „Diese Anerkennung des Zusammenschlusses von Menschen mit sozialem Grundgedanken hat uns noch mehr Rückenwind gegeben“, sagte Heidi Nickel, Vorstandsvorsitzende der MGG. Unter dem Motto „Gemeinsam mehr Gesundheit“ hat sie mit weiteren aktiven Experten aus der Dortmunder Wirtschaft die erste Einkaufsgenossenschaft mit präventionsbezogenem Ansatz gegründet. Das Team konzipiert, koordiniert und administriert mit seinen Partnern Programme zur strategischen Verankerung von Gesundheitsmaßnahmen in kleinen und mittelständischen Betrieben.

    Bewegtes Programm

    Wie der Einstieg in das BGM gelingt, erfuhren Unternehmer und Führungskräfte beim 1. Offenen Dortmunder Gesundheitstag der MGG. Unter anderem stellte Hochsprung-Olympiasiegerin und Sport-Mentalcoach Heike Henkel ihre Erfolgsprinzipien vor. „Ich finde die Idee der MGG einfach toll, dass es ein unterstützendes Angebot für kleine und mittlere Betriebe gibt, um ein bezahlbares innerbetriebliches Gesundheitsmanagement zu installieren“, so die ehemalige Profisportlerin. Thema der Experten-Vorträge waren auch Best-Practice-Beispiele: Matthias Besenfelder, Vorstand der BROCKHAUS AG und Mitglied der MGG, berichtete, wie das IT-Unternehmen den Ansatz „Prävention nach Maß“ umsetzt. Inwiefern Gesundheit und Virtual Reality zusammenhängen, erklärte Markus Rall, Vorstand des Deutschen Instituts für Virtual Reality. Jun.-Prof. Dr. Corinna Peifer von der Ruhr-Universität Bochum machte deutlich, dass sich ein gewisses Maß an Stress positiv auswirken und im Einklang mit dem „Arbeits-Flow“ stehen kann.

    Corinna Pfeifer_Vortrag_20170323-industrieklub-070    Corinna Pfeifer_Vortrag02_20170323-industrieklub-083 Fotos: Chris Wenning

    (Bilder oben) Jun.-Prof. Dr. Corinna Peifer bei Ihrem motivierenden Vortrages: „Positiver Stress“ und Flow erleben.

    MGG Gesundheitstag02   Foto: Falko Wübbecke

    Markus Rall (2. v. l.), Vorstand des Deutschen Instituts für Virtual Reality (VR), referierte über „Fluch oder Segen“ der neuen Wahrnehmungsform. An seinem Stand tauchten die Teilnehmer mittels VR-Brille in eine andere Welt ein.

    Insgesamt präsentierten sieben Referenten ihre Erfahrungen im Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung und tauschten ihre Meinungen bei einer Podiumsdiskussion aus. Tom Bartels, insbesondere als TV-Sport-Kommentator bekannt, führte durch das Programm.

    An den Aktionsständen stellten sich zwölf Aussteller mit ihrem Angebot für die Verbesserung der Unternehmensleistung vor. Beispielsweise konnten die Besucher von Scandinavian Business Seating ergonomische Büromöbel testen. Über einen Drehstuhl, der den natürlichen Bewegungsdrang unterstützt, durfte sich der Gewinner der Tombola freuen. Als weiteren Höhepunkt gab es für neu in das BGM einsteigende Unternehmen ein Starterangebot im Rahmen des Firmenlaufs B2Run: Gesund – beginnt mit „FUSS“.

    In die Zukunft denken

    Mit dem Gesundheitstag und ihrem gesamten Angebot setzt die MGG den genossenschaftlichen Leitsatz „Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele“ um. Damit nicht nur die heutigen Arbeitnehmer und -geber von den Förderprogrammen profitieren, will sich das Team um Heidi Nickel in Zukunft auch für die Angestellten von morgen engagieren. „Indem wir Schülergenossenschaften mit dem Schwerpunkt Gesundheit bei ihrer Gründung unterstützen, bauen wir ein nachhaltiges Fundament für die Nachwuchsförderung in Dortmund“, sagte die Wirtschaftswissenschaftlerin.

     

Kontaktdaten

Meine Gesundheit-Genossenschaft eG Emil-Figge-Str. 43 44227 Dortmund Telefon: +49 231 586 99 – 711
E-Mail: mitglied@mgg-eg.de
Web: www.mgg-eg.de
Facebook Youtube Twitter

Über MGG

Ihr MGG-Team kommt aus der Wirtschaft und verfügt über langjährige Führungserfahrung, sodass wir in allen Phasen unserer Zusammenarbeit Ihre Sprache sprechen. Wenn es um die strategische Einrichtung von BGM/BGF in Ihr Unternehmen geht, verstehen wir Ihre Bedarfe nach motivierten Mitarbeitern und weniger Ausfalltagen. Deshalb stellen wir Ihnen die richtigen Fragen richtig und konzipieren auch für Ihr Unternehmen eine passende gesunderhaltende Lösung – denn genau das ist der MGG-Auftrag für gesunde Mitarbeiter.

Copyright © 2017 MGG eG. All rights reserved. – Design by DoWorks

ImpressumKontakt